Chronik


Wir blicken zurück auf über 40 Jahre Maschinen- und Betriebshilfsring Günzburg - Neu-Ulm e.V.  Mit dem Wandel der Landwirtschaft haben sich in dieser Zeit auch die Arbeitsfelder des Maschinenrings verändert.

1971      

 

Am 27. Mai 1971 gründen 57 Landwirte den Maschinen- und Betriebshilfsring Günzburg und Umgebung.  Ludwig Glöckler aus Oxenbronn wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Josef Mändle aus Kleinanhausen ist erster  hauptberuflicher Geschäftsführer. Die Geschäftsstelle ist in seiner Privatwohnung.

1972

Aufbau der nebenberuflichen Betriebshilfe und der Maschinenvermittlung.

1974

 

Umbennenung in Maschinen- und Betriebshilfsring Günzburg - Krumbach e.V..  Hugo Stuhler aus Memmenhausen wird 2. Vorsitzender.

1980

Die Geschäftsstelle zieht nach Ettenbeuren ins ehemalige Molkereigebäude.

1984

 

Der Maschinenring kann das 1000. Mitglied begrüßen.
Einführung der Schleppervermietung "Rent a Truck"

1985

 

"Donaukalk" aus dem Kernkraftwerk Gundremmingen wird erstmals angeboten. Der MR organisiert den   Transport und die Ausbringung mit Spezialstreuern.

1988

Klaus Schiller wird Geschäftsführer des Maschinenrings.

1989

 

Gründung der LMZ Günzburg - Neu-Ulm GbR für den überbetrieblichen Transport der Zuckerrüben in zwei Landkreisen.

1991

Im November wird der Landschaftspflegeverband Günzburg e.V. gegründet.

1992

 



Leonhard Ost aus Ellzee wird zum 1. Vorsitzenden des Maschinenrings gewählt. 2. Vorsitzender ist Max Mayer aus Waltenhausen.

Die Häcksel- und Siliergemeinschaft Günzburg - Krumbach GbR mit über hundert Gesellschaftern wird gegründet. Erster Vorstand wird Herr Geiger aus Opferstetten.

1994

Mit Unterstützung des MR werden die ersten Biokompostierungsanlagen gebaut.

1995

Der MR übernimmt die Geschäftsführung des Landschaftspflegeverbandes Günzburg.

Am 28.03.1995 gründen die Maschinenringe Günzburg-Krumbach und Neu-Ulm die gemeinsame Tochtergesellschaft "MR Dienstleistungs GmbH Günzburg - Neu-Ulm.

Unterzeichnung der ersten Verträge zur landkreisweiten Grüngutsammlung und Verwertung.

1996

Gründung einer Güllegemeinschaft, die Pro Terra

1997

Bei Neuwahlen wurde erstmal eine Frau in die Vorstandschaft des Maschinenrings gewählt (Hildegard Joas aus Kleinbeuren)

1998

 Erwerb der Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung mit eigener Lizenz.

1999

Der MR Günzburg gründet eine Bürogemeinschaft mit dem MR Neu-Ulm mit Sitz in Ettenbeuren.

2002





Fusion des MR Günzburg mit dem MR Neu-Ulm zum MR Günzburg - Neu-Ulm e.V.
Erstmals in Bayern wird der Ring von einer Doppelspitze, also zwei gleichberechtigten Vorständen, Herr Leonhard Ost aus Ellzee und Herr Franz Spiegler aus Pfaffenhofen, geführt

Geschäftsführer Klaus Schiller wechselt in seine alte Heimat zum MR Aibling-Miesbach-München e.V.

2003

 

 

 

Umzug in die eigene Immobilie und heutige MR-Geschäftsstelle in der Poststraße 1 in Ichenhausen.

In der Geschäftsstelle arbeiten sechs Mitarbeiter, mit dem Ziel den Maschinenring als ländlichen Dienstleister weiterzuentwickeln.

Der damalige Umsatz belief sich beim Maschinenring auf 4,6 Mio. € und bei der MR Dienstleistungs GmbH auf 2,8 Mio. €.

2004

Vorstand Leonhard Ost wird zum Landesvorsitzenden der Maschinenringe gewählt.

2006

Gründung einer Gemeinschaftsbiogasanlage mit Sitz in Kötz

2009



Harald Plersch wird neuer Geschäftsführer der Organisation.

Leonhard Ost wird zum deutschen und europäischen Präsidenten der Maschinenringe gewählt.

2010

Die MR-Geschäftsstelle in Ichenhausen wird einer umfangreichen Renovierung unterzogen.

2011

 

 

 

 

Zusammen mit der FBG Günzburg - Krumbach wird die FCB Günzburg GmbH & Co. KG gegründet und ein eigener Forstbedarfsladen in Ichenhausen eröffnet.

Die beiden Maschinenringe Günzburg-Neu-Ulm und Dillingen gründen die gemeinsame Tochtergesellschaft "MR-Beratungs- und Vertriebs GmbH & Co. KG". Sie hat Ihren Schwerpunkt in der Arbeitnehmerüberlassung und dem Vertrieb des Dienstleistungsangebots.

2011 wird die erste Nachwuchsorganisation eines Maschinenringes in ganz Deutschland, der Junge Ring Günzburg - Neu-Ulm e.V. ins Leben gerufen.

Der Maschinenring feiert am 28.08.2011 sein 40-jähriges Jubiläum auf dem Gelände des Kloster Roggenburg mit einem großen Tag der Landwirtschaft mit rund 10.000 Besuchern.

2012

Franz Spiegler scheidet Altersbedingt aus dem Amt des Vorstands aus. Sein Nachfolger wird Stefan Schweigart aus Holzheim bei Neu-Ulm.

2012

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner besichtigt die MR-Geschäftsstelle.

2013

Der zweite Junge Ring in Deutschland, der Junge Ring Hannoverland e.V. wird gegründet

2015

Der Maschinenring Neu-Ulm besteht seit 50 Jahren. Die MR-Dienstleistungs GmbH Günzburg - Neu-Ulm feiert das 20-jährige Jubiläum.



Copyright © 2013 - 2017 Maschinen- und Betriebshilfsring Günzburg - Neu-Ulm e.V. , 89335 Ichenhausen. Alle Rechte vorbehalten.